gegen rechts
Ritterheere-Forum
Willkommen, Gast
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?
Zum Ende gehen Neues Thema Beliebt: 5
THEMA: Den Champions zu Ehren
 
Diara Ilva MacKarma

Irland
RITTER-RAT
Beiträge: 7472
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      20.01.2019 21:27:31 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Der Kampf war vorrüber. Blutüberströmt und mit mehr blauen Flecken, als sie zählen konnte, stand Diara auf dem Turnierplatz. Aber sie stand. Als Einzige. Als Letzte. Das Volk jubelte, der Begeisterungssturm kannte keine Grenzen.

Still und schwankend hielt sie kurz die Axt in Richtung Himmel. Dann wankte sie vom Platz. Die Götter waren mit ihr, das Blutopfer war angenommen, die Schlacht war erfolgreich. Kurz blieb sie stehen und schaute sich um. Ihr verkrustetes Auge zuckte belustigt: offensichtlich hatten sich doch der eine oder andere Engländer geschnitten.

Sie erkannte Maire, half ihr auf die Füsse. "Es ist Zeit zu feiern!"

Diara nahm ihr Bad in der Menge. Vorher gab sie ihren Leuten den stummen Befehl, auf den Platz zu eilen und zu helfen, wo zu helfen war. Allen, auch den Engländern. Diese hatten gut gekämpft und verdienten dafür Respekt.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Johanna

England
Beiträge: 409
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      20.01.2019 21:54:31 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Johanna war genervt, nachdem sie die fünfte dämliche Platzwunde genäht hatte. "Ausgeteilt haben sie wohl alle gut", stellte sie trocken fest, während sie sich dem nächsten Patienten widmete. So mancher der Söldner kam zu ihr und sie grinste alle an, bewunderte ihre Verletzung und sagte ihnen das passende zu ihrer Blödheit, aber sie spottete auch bissig über die Verletzungen, die sie anderen beigebracht hatten.

"Solltest sehen, wie der andere aussieht, Mädchen", grinste einer von Garrys Söhnen.

"Dein Vater wird glatt stolz auf dich sein, dass du dir den Finger nur angeschnitten hast und er wieder dran ist", spottete sie. Es sah gut aus... sogar beweglich... Der Gedanke von damals keimte wieder auf, aber sie drängte ihn weg. Es war komisch für sie, wie selbstverständlich sie sich mittlerweile bei den Söldnern bewegte, wie wohl sie sich fühlte. Sie verbannt die Wunde und klopfte ihm auf die Schulter. "Hau schon ab und schick mir den nächsten Idioten aus unserer Truppe, der sich was getan hat", scherzte sie.

"Was schulde ich dir, Prinzessin?", fragte er galant wie immer.

"Ach, komm schon, das machen wir beim Verbandswechsel. Hau schon ab..." Sie berechnete fast nie was, außer dem Sold, den der Blackthorn ihr zahlte. Manchmal da grinste sie in sich hinein, manchmal auch wieder nicht, wenn sie daran dachte, wie der Mann zu seinem Namen kam.

"Hey, Heilerin!", hörte sie eine der vertrauten Stimmen aus dem Lager.

"Na? Was hast du angestellt?", fragte sie und suchte den älteren Kerl schon mit den Augennach Wunden ab.

"Wollte dir nur sagen, wer gewonnen hat...", lachte der Kerl, den sie als Ulf erkannte.

"Ja, dann sag's halt. Ich muss sicher noch ein paar Leute zusammen nähen, also heute noch", grinste sie und stemmte die Arme in die Hüften, ehe sie ihm schließlich eine Flasche reichte. Bester Schlehenbrannt... Sie führte ihn seit einiger Zeit ständig mit, auch wenn sie meist nichts davon trank.

"Die irische Königin... McKarma... Sieht aus, als is sie auch verletzt oder das Blut ihrer Feinde klebt an ihr", lachte er nach einem tiefen Schluck, ehe er ihr die Flasche zurückreichte. "Gutes Zeug hast du da, Liebchen!", witzelte er und rannte weiter. Er würde es allen erzählen.

"Dann wollen wir mal sehen, ob sie herkommt und verletzt ist", gab Johanna lediglich von sich. Für sie waren Turniere vor allem eins: Eine Möglichkeit Geld zu verdienen. Der Adel, die Gäste, all jene die nicht zu den Söldnern des Blackthorn gehörten, mussten ihre Dienste nämlich zahlen und Johanna war keine Schlächerin, wie die meisten der anwesenden Feldärzte. Lächelnd ging sie zu ihrem nächsten Patienten und seufzte leise: "Den Arm musstest du dir brechen?", brummte sie und richtete den Bruch mit einem lauten Knacken.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Batrik O Fingail

Irland
Beiträge: 8153
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      20.01.2019 22:37:44 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Als Maíre endlich in ihr Turnierzelt kam sank sie zunächst erschöpft auf dem einzigen Stuhl nieder. Sie atmete schwer, aber zufrieden, aus. Draußen vor den Zelten feierte man den heldenhaften Sieg der irischen Banríon auf Cambria. Der Opferstier war auf einem riesigen Spieß an einem noch viel riesigerem Feuer zubereitet worden, dass jetzt noch als Freudenfeuer hoch in den Himmel loderte.
Leute aus den Dörfern waren eingeladen zum Schmaus, und so blieb es nicht bei dem einen Stier allein. Gelächter, Musik und Gesang drangen ungedämpft ins Zelt.

Gegenüber stand Maíres Reiseschreibpult. Ihr Blick fiel auf einen unbeantworteten Brief, der oben auf lag. Maíre richtete sich auf, zündete den Docht der Öllampe an und überflog die Zeilen erneut. Dann band sie sorgfältig die blutverkrustete, schwarze Armbinde ab, die der jüngst verstorbenen, isländischen Königin zu Ehren getragen worden war, und legte sie behutsam wie ein Schmuckstück auf das Pult. Maíre nahm Pergament, Tintenfass und Gänsefederkiel und begann die austehende Antwort zu verfassen:

QUOTE:

Fáilte Yew Fletcher,

habt erneut Dank für Eure Einladung. Mit dem Start der Turnierreihe auf cambrischem Boden habt Ihr uns Iren natürlich sehr bevorteilt. Dennoch war es harter, ehrenhafter Kampf, ohne deplaziertes Mitleid, wie meine Knochen mir noch immer deutlich machen.
Unsere geliebte Banríon Diara Ilva MacKarma hat hier und heute die Iren dieseits und jenseits der See stolz machen dürfen. Die Götter führten ihre Axt zum Sieg über alle Ritter dieser Inseln. Auch zur Ehre der Lögsögumadur Caileigh MacKenzies, der wir diesen Kampf widmeten.
Dies verdanken wir alle - Iren, Schotten, Isländer, Engländer - Euch, Yew Fletcher, als Organisator dieser großartigen Tage. Danke im Namen Irlands! Mögen die Spiele so herrlich weiter gehen, wie sie begannen!

Für Irland und die Banríon

Seansailear Maíre NicOsguir O Fingail abn Ayrlanda


"...mar ná beidh ár leithéidí arís ann."
 
Letzte Änderung: 2019/01/20 22:38 von Batrik O Fingail.
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Ciaran O Connell

Irland
Beiträge: 3533
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      20.01.2019 23:02:55 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Seit seiner Ankunft in Irland im Lerprechaun Inn führte Ciaran nun seinen neuen Vornamen. Es schien ihm passend seit dem Zeitpunkt, da er das Land seiner Ahnen betreten hatte. Den Vornamen Thorin führte er jetzt nur noch als zweiten Namen.
Ciaran hieß er nach seiner Urgroßmutter Ciara O Connell, die Linie seiner Mutter. Zu Ehren seines Vaters aber führte er als Waffe nun die Axt. Und bald würde er auch endlich eine richtige Wikingeraxt führen können.

Doch hier im Melee wählte er eine der zur Verfügung gestellten Waffen. Welche Strategie sollte er verfolgen? Im Melee konnte alles passieren... Sollte er sich aus dem Getümmel eher heraushalten? Dann würde er vielleicht wie ein leichtes Opfer am Rande erscheinen. Oder sollte er sich mitten hineinstürzen und riskieren einen Schlag von hinten oder der der Seite zu bekommen?

Mit der schwarzen Armbinde schlug er sich zunächst gut. Doch wie sich herausstellte, war seine gewählte Strategie nicht erfolgreich. Als einer der ersten musste er aufgeben.

Glücklicherweise hatte er sich keine ernsthaftere Verletzung zugezogen und so durchstreifte er etwas später das Lager, bevor am Abend der Sieg von Diara gefeiert werden würde. In einem Bereich, in dem sich mehr Engländer aufhielten fiel ihm eine junge Frau, etwa in seinem Alter, mit roten Locken ins Auge. Mit flinken Händen versorgte sie gerade einen Verwundeten, offenbar ein übler Bruch, der gerichtet werden musste. Sein Großvater, so hatte man ihm oft gesagt, war selbst ein großer Heiler, nein sogar ein richtiger Medicus, wie man woanders zu pflegen sagte, gewesen...


 
Letzte Änderung: 2019/01/20 23:12 von Ciaran O Connell.
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Deirdre Ua Niall

Freie
Beiträge: 548
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      21.01.2019 13:09:27 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Oh verdammt, wessen tolle Idee war es an einem Turnier teilzunehmen?
In einem intuitiven Mischmasch aus gälisch und russisch fluchte ich vor mich hin, während Uther mich stützte und vom Kampfplatz führte.
Unsere Banríon hat gewonnen! verkündete Uther mit merklichem Stolz in der Stimme.
Ich antwortete mit einem missmutigen Brummen, mir war egal wer diese Massenschlägerei gewonnen hatte, mir schmerzte jede einzelne Faser meines Körpers, darunter Fasern derer ich mir nicht einmal bewusst war....bis jetzt.
Sie stand zum Schluss allein gegen zwei Engländer und dennoch errang sie den Sieg!
schwärmte Uther weiter.
Von mir folgte eine wahllose Abfolge gälischer und russischer Flüche.
Uther entschied daher zu schweigen und mich einem Medikus zu übergeben.
Es hatten sich einige Vermöbelte hier eingefunden, eine junge Frau arbeitete sich von einem Patienten zum Nächsten.
Sie arbeitete schnell doch ohne hektisch oder angespannt zu wirken.
Ruhig und bestimmt dirigierte sie Helferinnen und Jene die Neuankömmlinge brachten.
Fand dennoch Zeit tröstende oder aufmunternde Worte zu sprechen und dem ein oder anderen ach so tapferen Recken gab sie gar einen frechen Spruch mit auf den Weg.
Dabei war das Weib kaum viel älter als ich, ich wäre sicher beeindruckt gewesen, wäre mir nicht Blut aus einer Platzwunde über meine rechte Gesichtshälfte gelaufen und würde nicht jede Bewegung schmerzen.
Das Blut begann mein Auge zu verkleben und meine ständige Wischerei machte es kaum besser.
Mit einem Ich hole Vater! ließ mich mein Vetter zurück.
Na prima, Familie war einfach was tolles.
Eine kurze Verwünschung schleuderte ich ihm auf russisch hinterher, dann kam auch schon die Heilerin zu mir.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Nechtan MacMurchadh

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      21.01.2019 13:57:46 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Wir hörten das Klirren der Waffen, die Rufe und den Jubel der Zuschauer nur der Blick auf das Turniergelände war uns nicht möglich.
Das Heerlager und das Turniergelände trennte eine Baumreihe und die Palisade, welche unser Lager umgab.
Es war schon etwas nervenaufreibend, wenn wieder ein Uhhh! durch die Menge ging und man wusste jetzt hatte wieder Jemand einen herben Treffer hinnehmen müssen, oder war gar zu Boden gegangen und man hatte keinen Schimmer ob es ein Engländer, Schotte, Norweger oder gar ein Ire war.

Dann ging irgendwann ein riesiger Jubel und Freudengeschrei durch die Menge.
Wir waren uns sicher das Melee war vorüber, aber wer hatte gewonnen?
Es war irischer Boden unter englischer Herrschaft, entsprechend war das Publikum durchmischt.
Durch den lauten Jubel war die Stimme des Herolds nicht zu vernehmen, ich fluchte.

Endlich kam Gewissheit Angus kam angelaufen!
Wir haben gesiegt! Unsere Banríon hat den englischen König in den Staub befördert!
Angus brüllte als hätten wir eine Schlacht gewonnen.
Und irgendwie war es ja auch eine Schlacht und der Sieg Balsam auf der irischen Seele!
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Johanna

England
Beiträge: 409
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      21.01.2019 15:38:58 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Nach dem Massenkampf war vor dem neuen Turnierglück und so mancher Recke ließ sich nur schnell zusammen flicken, ehe es weiter ging. Rote Haare fielen ihr ins Auge, so rot wie ihre eigenen. Das Mädel war sicherlich in ihrem Alter. "Nix da", flüsterte sie einem der Schlächter zu. "Deine Nähte sind was für grobschlächtige Kerle. Das braucht Feinarbeit. Meister Joel würde mich schelten, würde ich dich das machen lassen", scheuchte sie den Feldscher, der sich ihr nähern wollte weg.

Wie gut war Johannas gälisch? Immerhin trug die junge Dame, die es zu behandeln galt, die Farben der Iren. Sie entschied, dass sie vielleicht auch ohne weiter kommen würde. Im Zweifel konnte sie sich vielleicht mit einer anderen keltischen Sprache helfen, aber vielleicht sprach ihr Gegenüber ja auch englisch. "Guten Tag, ich bin Johanna Montgommery. Darf ich mir Eure Verletzungen ansehen?", fragte sie freundlich und streckte der jungen Dame die Hand hin. Nein, diese Platzwunde konnte man keinem dieser Schlächter anvertrauen. Es war zwar nicht allzu schlimm, vermutlich würde die Irin noch ein paar Mal kotzen, aber sonst... Johanna hatte schon schlimmeres gesehen und sie war sicher: Außer einer feinen Narbe, würde nichts zurück bleiben, wenn sie denn mal fertig war.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Deirdre Ua Niall

Freie
Beiträge: 548
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      21.01.2019 19:57:55 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Mit einer freundlichen, angenehm klingenden Stimme stellte sich die junge Heilerin vor.
Hach dieses englische!
Onkel Torna hatte es versucht mir die Sprache des Nachbarvolkes beizubringen, aber ich hatte mir nicht wirklich viel Mühe gegeben sie zu erlernen.
Ich war mit dem Wissen um den Krieg zwischen England und Irland aufgewachsen, schließlich war es der Grund weswegen mein Vater in die Lande der Rus gekommen war.
Wie hatte ich annehmen können in der Heimat der Engländer bei einem Turnier freiwillig verprügelt zu werden und danach von einer Heilerin versorgt werden zu müssen?
Gut was hatte die Heilerin gesagt?
Sie schien Johanna Montgommery zu heißen und sie wollte sich etwas ansehen, in anbetracht meines Zustandes und ihres Berufes war anzunehmen das sie sich die Quelle des Blutes in meinem Gesicht an sehen wollte.
Ich nickte Grüße! Ich Deirdre Ua Niall! Kommen von Kiew. Händlerin bin. Kannst ansehen und bitte heilen. Ich werde dir Entlohnung teilen!
Etwas hilflos lächelte ich und hoffte Johanna würde meine kläglichen Brocken englisch verstehen.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Johanna

England
Beiträge: 409
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      21.01.2019 22:46:45 --- 7 Monate, 4 Wochen her  
Sie lächelte sacht und würde die junge Dame nach einem "Natürlich sehe ich mir das an", zu einem Platz führen, an dem einiges Zeug herumlag, das man brauchte um eine Wunde zu versorgen. "Ist Euch übel, Deidre?", fragte Johanna, während sie die Wunde reinigte. Dabei deutete sie kurz mit einer Hand von ihrem Bauch nach oben über die den Hals bis sie eine Geste machte, die wohl dem Moment ähnelte, da man sich übergab. Das sollte die Frage wohl verdeutlichen.

Sie sprach nur ein paar Brocken gälisch, absolut kein russisch. Aber der Name des Mädchens war irisch, die Uniform auch. Nachdem endlich das Blut abgewaschen war, zumindest von der Wunde, drückte Johanna ein Tuch darauf. "Ist nicht so schlimm. Ich nähe das." Dabei zeigte Johanna auf das Nahtmaterial und würde wohl anfangen, wenn sie dem Mädchen ein Stück festes Leder gegeben hätte und andeutete, dass sie darauf beißen sollte. "Nicht bewegen, sonst wird die Naht hässlich", sagte sie sacht.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Batrik O Fingail

Irland
Beiträge: 8153
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Löwen unter Löwen      22.01.2019 08:15:21 --- 7 Monate, 3 Wochen her  
Wessex. Wann war Maíre das letzte Mal auf englischem Boden gewesen? Neugierig sah sie sich um. Die Dörfer, die sie passierten, die winkenden Menschen. Die Landschaft. Manchmal ein bischen wie daheim. Die Menschen waren freundlich, die Landschaft im Grunde auch. So hatte sie England in Erinnerung. Es würde Jahrhunderte dauern, bis die neuen Adeligen aus dem kontinentalen Osten hier Land und Leute verändert hätten. Wenn sie es überhaupt schaffen könnten. Das einfache Volk war unglaublich stur, sah keinen Wert in von oben verordneten Veränderungen: Warum sollte auf einmal nicht mehr gut sein, was immer gut war? Und das Land war erst recht stur. Es hatte schon soviele Könige kommen und gehen sehen.... Was für einen Hokuspokus die Adeligen vollführten war für Britanniens Hügel und Flüsse, Küsten und Wälder bedeutungslos.
War es nicht im Grunde wahrscheinlicher, dass die Besatzer sich im Laufe der Zeit veränderten, Land und Leuten anpassen mussten, um symbiotisch überleben zu können? Klar. Der Schaden der brutalen Landnahme war längst angerichtet und nicht mehr gut zu machen. Aber die Natur würde die Invasoren ganz langsam aber sicher zu einem Teil ihrer selbst machen.
Der Gedanke gefiel Maíre. Und so ließ sie weiter die Blicke und Überlegungen schweifen. Mit ihren 50 Sommern war sie ruhig geworden. War keine Suchende mehr, sondern genoss langsam eine wohltuende Altersgelassenheit und hatte Vertrauen in die langen Zusammenhänge der Schöpfung. Menschen, die nur sich selbst im Hier und Jetzt sahen belächelte Maíre mit Milde.


"...mar ná beidh ár leithéidí arís ann."
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Zum Anfang gehen Neues Thema
Powered by FireBoarddie neusten Beiträge direkt auf Deinem Desktop erhalten
(+) Notizen:

Nur fuer Premium-Spieler.

facebook Ritterheere Google Ritterheere

Das Mittelalter - Ritter, Grafen und Könige kämpften Schlachten um die Macht.

Dich erwarten Abenteuer, Ruhm, und Intrigen. Mach mit bei dem rundenbasierten Rollenspiel - Browsergame - mit der grossen Portion Strategie.
53 Völker auf einer riesigen Mittelalter-Karte

Ritterheere bietet Dir als Browsergame die grenzenlosen Möglichkeiten in einer Welt des Kampfes.
Ein kostenloses Onlinespiel mit einer tollen Community und einem Forum mit einem grossen RPG Bereich.

rundenbasiertes Rollenspiel

Browsergame

Mittelalter

kostenloses Onlinespiel