gegen rechts
Ritterheere-Forum
Willkommen, Gast
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?
Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten (1 Leser) (1) Gast
Zum Ende gehen Neues Thema Beliebt: 18
THEMA: Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten
 
Sir Dag III

Sarazenen
Beiträge: 1689
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      02.07.2014 21:51:36 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Lange waren sie schon fernab der Heimat. Er vermisste seinen Diwan, seinen nach Art des Hauses aufgebrühten Tee. Die Trockenheit. Kurzum er wollte nach Alexandria zurück. Und so war er froh, dass sie nun bald ablegen würden. Zurück in die Adria. Doch es würde noch eine Weile dauern, bis sie endlich die Statue Alexandrias - das Wahrzeichen der Sarazenen - am Horizont sehen würden.

Sie saßen zusammen, auch er selbst war noch wach, auch wenn ihm immer wieder die Augen zufielen. Die jüngeren Ritter wollten nach Rom, sie wollten eben solche Bögen haben, wie sie die älteren unter ihnen besaßen. Da er nun endlich schlafen wollte, ließ er ein Schreiben aufsetzen.

QUOTE:
Möge die Minze mit euch sein, werter Arnold von Rätenberg,

wir werden in den kommenden Wochen an der Küste des Vatikans entlang fahren und ich würde sehr gern, einigen unseren jungen Rittern die Möglichkeit geben, nach Rom zu reisen, um Euch unseren Dank für Eure derzeitigen Vermittlungen auszusprechen. Im Gepäck haben sie einige Minzpflanzen, mit denen ihr sicherlich etwas anzufangen wisst. Denn wie ich hörte, seid ihr ein Freund der Minze.

Über eine Erlaubnis, dass diese jungen Recken der Stadt einen Besuch abstatten können, würde auch ich mich sehr freuen.

Menta mensura mundi

Sir Dag
Sultan der Sarazenen


So genug, murmelte der Sir, stand auf und begab sich auf sein Lager, wo ihm alsbald die Augen zufielen.


 
Letzte Änderung: 2014/07/02 21:55 von Sir Dag III.
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Arnold von Rätenberg

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      02.07.2014 22:19:11 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Willfried Wadenbeisser wetterte die gesamte Ritterschaft ist ausgeflogen und das halbe Morgenland will nun nach Rom einreisen. Doch die Anweisungen vom Kardinal für äussere Angelegenheiten war klar freundlich aber reserviert auf die Anfragen antworten. Es werden sollten keine potenziellen Attentäter oder anderes Gesindel alle eingelassen damit sie die heiligen Stätten der ewigen Stadt besuchen können.

Was wollte nun dieser Sarazene schon wieder ah dachte sich Wadenbeisser er möchte die Stadt besuchen und bringt als Geschenk was von der maledeiten Minze mit. Willfried hasste das Zeug warum der Kardinal so eine Leidenschaft dafür entwickelte war ihm schleierhaft.
Natürlich wusste der Alte sollte er diese Geschenk nicht annehmen oder gar eingehen lassen würde er wohl straffversetzt auf irgend eine gottverlassene Insel im Mittelmeer.
Natürlich würden dort alle Annehmlichkeiten die Willfried so schätzte wie Thermalbäder, feudale Gasthäuser und Damen die für das leibliche wohl eines Mannes sorgen fehlen. Dafür würde es ein Kloster geben mit einem Schweigegelübte und Wasser und Brot und täglich 12 Stunden oder mehr schuften.
Der gute Willfried erschauerte bei dem Gedanken und setzte sich gleich mal hin um den Sultan zu schreiben.

QUOTE:


Ehrenwerter Sir Dag
Sultan der Sarazenen

Es wird euch und eurem Gefolge die Einreisebewilligung in die ewige Stadt Rom erteilt.
Bitte zeigen sie diese Schreiben dem Wachkommandanten und er wird euch zu mir führen und ich werde für euch Quartiere bereitstellen.
Ich danke euch für euer grosszügiges Geschenk doch leider muss ich euch mitteilen das seine Eminenz von Rätenberg zur Zeit nicht in Rom befindet.
Ich bitte euch mir fachmännische Ratschläge zu erteilen wie wir die von euch mitgebrachte Minze kultivieren sollen unser Kardinal wäre sehr ungehalten sollte das Geschenk beschädigt sein.

gezeichnet

Sekretär für äussere Angelegenheiten des Vatikans
Willfried Wadenbeisser



 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Sir Digedag II

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      02.07.2014 22:39:37 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Der Sir war völlig überarbeitet, seit Tagen pinselte der Sir höchstpersönlich Wegweiser mit der wenigen Minzfarbe die die Dienerschaft noch hatte auftreiben können. Der Sir schüttelte den Kopf: Wenn der Sir diesen Übeltäter erwischt, der dem Sir die Minfarbe geklaut hat, der Sir wird ihn persönlich an die Ruder fesseln für die Rückfahrt... Kurz musste der Sir lächeln: Oder dieser Übeltäter muss zur Strafe den Weckdienst für den Sir spielen.
Bei dem Gedanken an den Sir wurde der Sir jedoch von einem Boten gestört, der dem Sir eine Nachricht aus dem Vatikan aufdrängte, da der Sir scheinbar wieder einmal schlief. Der Inhalt war erfreulich, also machte sich der Sir gleich an die Antwort.


QUOTE:
An Willfried Wadenbeisser
Sekretär für äussere Angelegenheiten des Vatikans,

mit Freude erhielt der Sir eure Nachricht. Unsere jungen Ritter sind hoch erfreut über die Gelegenheit zu einem Besuch im Vatikan. Der Sir selbst wird dafür Sorge tragen, dass euch als Geschenk für den Kardinal nur die besten Minzpflanzen übergeben werden. Als Pflege empfiehlt euch der Sir in jedem Fall eine mindestens 12h Beaufsichtigung pro Tag, ein viertröpfiges Gießen alle 15 Minuten, sowie halbstündige Auflockerung der Erde. Zu Beginn sollten die Pflänzchen für die Entwicklung ihres vollen Aromas täglich mindestens sechs mal den Standort wechseln um die verschiedenen Lichtverhältnisse optimal zu nutzen. Der Sir ist sich bewusst, dass es nach einem enormen Aufwand klingt, doch wird der Kardinal mit dem Ergebnis sicher mehr als zufrieden sein.

Menta mensura mundi
Sir Digedag II
Kriegsminister der Sarazenen.


Zufrieden lehnte sich der Sir nach dem Verfassen des Schreibens zurück. Ein Bote holte das fertige Schreiben und machte sich auf den Weg. Just in dem Moment als der Sir seinen Minztee trinken wollte, kam ein weiterer Diener und überbrachte dem Sir ein weiteres Wegschild. Fluchend machte der Sir sich mit dem Pinsel an die Arbeit: Wenn der Sir diesen Halunken findet.
 
Letzte Änderung: 2014/07/02 22:48 von .
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Sir Dag III

Sarazenen
Beiträge: 1689
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      02.07.2014 22:56:13 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Der Sir erwachte, er lauschte. Keine Stimmen, nichts war zu hören, er dachte nach. Warum, fragte er sich, wache ich auf? Es gab doch keinen Grund. Doch er konnte nicht weiterschlafen. Also erhob er sich, ich werde wohl alt, dachte der Sir, nun dann werde ich mal dem jungen Sir, einen Besuch abstatten. Er vermisste ein wenig die Gespräche mit seinem alten Freund dem Sir. Doch wie es schien, war auch der junge Sir ein echter Sir, wie er es liebte. Also ging er zu dem anderen jungen Sir.
Ein seltsamer Geruch stieg ihm in die NAse. Nein, das war nicht nur Minze, da war noch etwas anderes. Er erblickte den jungen Sir, der etwas über einem Tisch gebeugt irgendetwas machte. Einige Gefäße standen nebem ihm und überall waren grüne Farbflecken zu sehen.

Der Sir räusperte sich kurz .. Junger Sir, was treibt ihr da? fragte er den jungen Sir.


 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Sir Digedag II

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      06.07.2014 15:58:25 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Der Sir murmelte: Wegweiser pinseln. Die Töchter des Verschwundenen hatten wieder eine ihrer Ideen und der Sir muss arbeiten um sie auszuführen. Der Sir stellte wenig amüsiert fest, dass der Sir nur amüsiert das Zelt verließ, während der Sir weiter Schilder pinselte.

Wochen später

Dieses Mal hatten sie sich trotz der navigatorischen Fähigkeiten des Sirs nicht auf dem Meer verirrt und dem Ausflug nach Rom stand nichts mehr im Wege. Der Sir überlegte wem er wohl die Minzpflanzen übergeben könnte.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Leony Junior

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      06.07.2014 16:09:35 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Was bin ich, der Postbote? Kaum ist man kein großer Edelmann darf man gleich niedere Arbeiten verrichten. Sei es drum. Irgendwo werde ich diesen Beamten schon finden um ihm die Minzpflanzen zu überreichen. Und so machte ich mich auf den Weg. Immer noch den Kopf schüttelnd: Mein Vater hat diese Stadt einst erobert und ich spiele hier fast den Gärtner.

Der Sekretär schien nicht da zu sein. Dann bekommt er es halt vor die Tür gestellt, wo ist denn noch der Zettel mit den Pflegeanweisungen? Ah, da ist er ja. Noch schnell an die erste Pflanze gehängt und jetzt kann ich mir endlich eine Schmiede suchen.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Sir Digedag II

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      09.07.2014 22:11:18 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Ende 1111

Der Sir war erfreut, das letzte Mal hatte der Sir die makedonische Burg zu Beginn des sarazenischen Feldzuges gesehen. Neugierig wanderte der Sir durch die Burg, doch ein seltsames Gefühl blieb. Irgendetwas hatte der Sir vergessen. Was war es nur, es hatte gewiss etwas mit den Makedonen zu tun. Lange wanderte der Sir durch die Burg, bis der der Sir das Wappen des Kleinholz erblickte, nun erinnerte der Sir sich an diesen Löwen. Verdrossen begab sich der Sir auf den Weg zum Heerestross, bis der Sir beim Pferdehändler Abraxas MacTire. Lächelnd ging der Sir auf ihn zu, schließlich konnte dieser immer so verschlagen lächelnde Graf auch ein paar administrative Aufgaben übernehmen.
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Syra de Canard

Sarazenen
Beiträge: 2133
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      09.07.2014 23:24:03 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Endlich waren sie auf der Burg. Und hier würden sie wohl auch dieses Tier, das sie für den Lord von Kleinholz aus Afrika mitbrachten, loswerden. Nur wo, der Diener des Lords, Bingo, war schon vor geraumer Zeit vreschwunden. Also entschied sie erst einmal den Käfig, in dem sich das Tier befand, im Pferdestall abzugeben. Das kostete sie zwar einiges Silber, doch die neugierigen und teilweise ängstlichen Blicke waren es wert. Und dabei dachte ich, die seien hier inzwischen bekannt. Diese Tiere.Sie ließ noch reichlich Wasser und Fressen in den Käfig stellen und dann entließ sie auch den Auf-das-Tier-Aufpasser, er sollte erst am nächsten Morgen wieder zurückkommen, und das Tier versorgen, denn der war reichlich hungrig. Doch, wenn er erst einmal vollgefressen war, schlief er stundenlang.
Dann suchte sie sich mit Nenya eine hübsche Herberge.





für die minze, brunhilde von makos und duck vader
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Syra de Canard

Sarazenen
Beiträge: 2133
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      13.07.2014 19:41:29 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Syra hatte einige Tage gebraucht, denn wenn die makedonische Bürokratie auch über die Grenzen hinaus bekannt war, dauerte es seine Zeit und unzählige Formulare mussten ausgefüllt werden. Dabei wollte sie doch nur wissen, wo sie den Löwen hinschicken sollte. Doch dann wusste sie wohin sie das Tier bringen lassen konnte. Denn Lord Ákos zu Kleinholz war wohl noch immer mit makedonischen Truppen unterwegs. Also würde sie das Tier auf sein Lehen bringen lassen. Hoffentlich hatte es dort genügend Auslauf. So ein großes Tier brauchte viel Platz. Doch das sollte nicht ihre Sorge sein. Also setzte sie sich an ihren Tisch und schrieb noch ein paar Zeilen:

QUOTE:
Möge die Minze mit euch sein, Lord zu Kleinholz,

lange hat es gedauert, doch nun ist es soweit. Der Löwe hat sowohl die lange Seefahrt als auch die längere Reise mit unserem Heer im Tross durch Vatikan, Lombardei, Bayern, Burgund, Staufen und Frankreich gut überstanden und ist mit uns wohlbehalten auf der makedonischen Burg eingetroffen. Leider traf ich euch dort nicht an und so blieb mir nichts anderes übrig, als das Tier auf euer Lehen zu schicken. Ich denke, ihr wisst, dass er am liebsten rohes Fleisch verzehrt und bleibt ihm fern, wenn er hungrig ist, dann wird er zur Bestie. Ich hoffe, das Tier trifft euren Geschmack. Außerdem mag er – wie es sich für einen Löwen aus unserer Heimat gehört nicht nur den Duft von Minze.
Ich hatte gedacht, Euch während des Feldzuges persönlich zu treffen, doch wir kämpften wohl an verschiedenen Fronten.
Ich hoffe, Bingo geht es gut, dieser war eines Tages einfach verschwunden, und er ist wohlbehalten zu Euch zurückgekehrt.
Sollte es Euch doch noch einmal nach Alexandria verschlagen, besucht mich doch. Ich würde mich freuen, Eure Bekanntschaft zu machen.

Menta mensura mundi
Syra de Canard


Anschließend träufelte sie noch etwas Minzelexier auf das Papier, rollte es zusammen, verschloss es und begab sich zu den Stallungen, wo der Löwe untergebracht war. Der Kutscher stand schon bereit und so übergab sie ihm das Schreiben und die Anschrift. Der Kutscher grinste Syra von einem Ohr zum anderen an. Einen weißen Löwen sagtet ihr, soll ich zu dem Lord bringen? Ja, das ist dein Auftrag, dafür bekommst du ja auch eine stattliche Summe. Hast du auch genügend Fleisch dabei? Ja, schaut hier, ein paar Enten. Syra riss die Augen auf, denn auf der Kutsche war schon ein Käfig voll mit Enten. Das werdet ihr schön sein lassen, runter damit und lasst sie sofort frei oder der Löwe reißt dich in Stücke. Niemals würde er Enten fressen. Niemals. Der Kutscher schaute sie unverständlich an, machte aber, was sie sagte. Er öffnete den Käfig und ließ die Enten frei, die sofort das Weite suchten …

Also besorg ein paar Kaninchen, derweil schaue ich nach dem Löwen. Sie betrat die Stallungen. Die Stalljungen fingen an zu tuscheln, als sie sie erblickten. Und als sie vor dem Käfig stand, wusste sie auch warum. Das Tier, das sie da sah, war mal ein weißer Löwe. Doch jetzt war er minzgrün. Und ihr stieg sofort die Zornesröte ins Gesicht. Stallmeister!, rief sie, was ist mit diesem Löwen geschehen? Wer hat ihm das angetan? Der Stallmeister kam gramgebeugt auf sie zu. Werte Dame, sagte er, ich, ich, es tut mir aufrichtig leid, doch ich, er atmete laut aus. Ich weiß es nicht, ich war eine Weile nicht da, und als ich zurückkam, hörte ich das Tier laut schnarchen und schaute erst am nächsten Tag nach ihm, und da, ja, da, da war die Farbe schon ganz trocken und ich spritzte ihn mit Wasser ab, doch die Farbe, sie, sie scheint fest ins Fell eingedrungen zu sein. Syra starrte den Löwen an, dann den Stallmeister und wusste nicht, was sie tun sollte.

Sie war außer sich. Doch sie war auch Sarazenin. Wenn das keine Minzfarbe ist, dachte sie, und das ist Minzfarbe, dann kann ich mir ja denken, wer dahinter steckt. Und ihre Wut verflog und es fiel ihr schwer ernst zu bleiben. Nun denn, packt ihn auf die Kutsche. Es ist eben ein echter sarazenischer Löwe, dachte sie.

Sie blieb noch so lange da, bis das Tier verladen war und sich die Kutsche in Richtung Lord Akos Lehen machte. Der Stallmeister konnte sein Glück kaum fassen, das er ungestraft davonkam.
Auf dem Weg zur Herberge dachte sie nur, gut, dass wir bald aufbrechen. Und der Weg nach Alexandria ist weit, wenn auch dank des Sirs wohl bald gut ausgeschildert.





für die minze, brunhilde von makos und duck vader
 
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Taleshi

Freie
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Teich und Minze: Sarazenische Geschichten      14.07.2014 19:47:04 --- 6 Jahre, 2 Monate her  
Epirus, hier hauste Zeit seines Lebens ihr alter Herr - der Swordor. Gerne wäre sie auf dem alten Anwesen spazieren gegangen, hätte nach ihrem Baumhaus geschaut und einige der versteckten 'Schätze' ausgegraben. Aber die Zeit war zu knapp, um Nova Gora zu besuchen. Wer da jetzt wohl residierte, oder war es vielleicht als Denkmal zu Ehren... Nein, den Gedanken verwarf sie schnell wieder.
Da fielen ihr die vielen Larissenbildchen ein mit denen sie immer gespielt hatte, wenn Swordor wieder auf Feldzügen weilte. Sie hatte sie jüngst zu einem sehr guten Kurs (5 Larissen gegen eine Ente) eingetauscht. Obwohl die Freude des Händlers ihr das Gefühl vermittelten, über's Ohr gehauen worden zu sein.
Das Ohr Swordors... schnell verdrängte sie diesen Gedanken.
Nun war sie Im Besitz von über 40 Bildchen der alexandrinischen Entenstatue, die Swordor doch vor seinem Tod noch sehen wollte, die aber nicht rechtzeitig fertig werden wollte.
Es war schon spät, aber sie ging noch einmal in die Taverne am Hafen. Sie hatte eine Idee. Wenn Swordor die Ente nicht mehr hatte sehen können, sollten doch die Epirussen in diesen Genuß kommen. Sie wollte tauschen. Doch niemand schien interessiert. Verdrossen und leicht betrunken schlich sie sich hinaus. "Psst" ein Schatten winkte sie in eine Gasse. "Stimmt es, dass die Ente einst der gerissenste Krieger war, dessen Größe nur von seiner Güte und Weisheit übertroffen wurden. Und dessen Verehrung im Leben, einem im Tode das Paradies verheißt?" Taleshi war verblüfft, so hatte sie selbst noch nie über die Ente gesprochen. Trocken fügte sie an: "Täglich noch in Minze baden."
Mit einem verschwörerischen Zwinkern übergab sie dem Schatten ihre Bildchen, behielt nur eins für sich und trug ihm auf, diese unter den Bedürftigen zu verteilen.
Zufrieden mit sich und ihrer verschwörerischen M.A.S.Ke, ging sie zurück aufs Schiff...
 
Letzte Änderung: 2014/07/14 19:53 von .
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Zum Anfang gehen Neues Thema
Powered by FireBoarddie neusten Beiträge direkt auf Deinem Desktop erhalten
(+) Notizen:

Nur fuer Premium-Spieler.

facebook Ritterheere Google Ritterheere

Das Mittelalter - Ritter, Grafen und Könige kämpften Schlachten um die Macht.

Dich erwarten Abenteuer, Ruhm, und Intrigen. Mach mit bei dem rundenbasierten Rollenspiel - Browsergame - mit der grossen Portion Strategie.
53 Völker auf einer riesigen Mittelalter-Karte

Ritterheere bietet Dir als Browsergame die grenzenlosen Möglichkeiten in einer Welt des Kampfes.
Ein kostenloses Onlinespiel mit einer tollen Community und einem Forum mit einem grossen RPG Bereich.

rundenbasiertes Rollenspiel

Browsergame

Mittelalter

kostenloses Onlinespiel